Buch trifft Kunst:
Das Kunstkraftwerk Leipzig wird zur Lesebühne der Leipziger Buchmesse.
Drei außergewöhnliche Veranstaltungen treffen auf eine außergewöhnliche Location.
Di – So | 10 – 18 Uhr

Buchmesse 2017
Logo Kunstkraftwerk Leipzig
Donnerstag, 23. 03. 2017 // 19:00 Uhr

Andrea Bajani: „Das Leben hält sich nicht ans Alphabet / La vita non è in ordine alfabetico“

Lesung in deutscher und italienischer Sprache, Moderation und Übersetzung: Roberta Gado

In achtunddreißig poetisch-zarten Miniaturen von A wie Amore bis Z wie Zoo spürt der italienische Erfolgsautor Andrea Bajani der Bedeutung und Wirkung von Wörtern nach und versucht, ein wenig Ordnung zu bringen in das Chaos des Lebens. Eine Kiste mit Holzbuchstaben wird zu einer Truhe voller Erinnerungen und Momente, in denen ein Menschenleben eine andere Richtung nimmt. Über die Magie der Wörter und Vieles mehr unterhält er sich zweisprachig mit Roberta Gado im Kunstkraftwerk im Rahmen von "Leipzig liest". Die deutschen Texte werden von Nadja Grasselli vorgelesen.

Eintritt frei,
mit zweisprachigem Büchertisch von Polylogue
Veranstalter: dtv Verlagsgesellschaft, Italienisches Kulturinstitut Berlin, Centro interdisciplinare di Cultura italiana, Kunstkraftwerk Leipzig
Freitag, 24. 03. 2017 // 20:00 Uhr (Einlass 19:00 Uhr)

Claudio Magris: Lesung und Gespräch „Verfahren eingestellt“

'Claudio Magris' © Danilo De Marco

Nach dem Krieg kommt der Frieden, der ebenfalls die weiße Farbe der Gruft hat – und der übertünchten Grüfte im Herzen“ VERFAHREN EINGESTELLT

Buchpräsentation mit dem Autor Claudio Magris in deutscher Sprache, Moderation: Michael Krüger

VERFAHREN EINGESTELLT, Carl Hanser Verlag 2017, aus dem Italienischen von Ragni Maria Gschwend; it. Orig.: NON LUOGO A PROCEDERE, Garzanti 2015

Es erwartet Sie außerdem ein sehr kostbarer italienischer Aperitivo – gesponsert von Ristorante Da Vito.

Eintritt 5 € / 3 € ermäßigt
Veranstaltung in Kooperation mit: Kunstkraftwerk Leipzig, Leipziger Buchmesse, Akademie der Künste, Generali, The Feuerle Collection, Freie Universität Berlin, Carl Hanser Verlag, Centro interdisciplinare di Cultura italiana, illy, Regione Autonoma Friuli Venezia Giulia, NONINO, Italiensche Botschaft, italien zentrum, comune die trieste
Freitag, 24. 03. 2017 // 19:00 Uhr

Vernissage: „Triest, eine Geschichte von Licht, Wind und Meer“

'Molo Audace' © Eligio Verazzi

Eine digitale, immersive Ausstellung
Ausstellungsdauer: 23.03-26.03. 10:00-18:00
Kuratorin: Maria Cristina Vilardo

Triest muss vom Meer her erzählt werden. Zirka sechshundert Bilder geben dem Besucher einen suggestiven Einblick in die charakteristischen Seiten der Stadt, in Geschichten, die sich in den Gebäuden, im Duft der Kaffeehäuser, in der Kunst und salzhaltigen Alchimie Triests verbergen; Geschichten, die Eligio Verazzi mit den Mitteln der Fotografie einzufangen weiß.
Er ist Sohn des Meeres und des Hafens, das von ihm zum Ausgangspunkt seiner Erkundung erwählte, alte Herz der Stadt. In deutscher Erstausstellung zeigt das Kunstkraftwerk Leipzig eine Triest gewidmete, immersive und interaktive digitale Ausstellung, die durch Mehrfachprojektionen, Bilder in Bewegung und eine komplexe Technik – bestehend aus Projektoren, Software und Glasfasern – beeindruckt.

Im Anschluss folgt die lang erwartete Lesung von Claudio Magris, im Rahmen des Leipzig Liest-Festival.

Eintritt 5 € / 3 € ermäßigt
In Zusammenarbeit mit: Italienische Botschaft, Universität Leipzig, Hanser Verlag, Leipziger Buchmessem, CiCi / Centro interdisciplinare di Cutura Italiana Leipzig, Kunstkraftwerk Leipzig, Italiani a Lipsia e.V.
Unter der Schirmherrschaft von: Regione Autonoma Friuli Venezia Giulia, Communitá Ebraica di Trieste
Unter der Mitwirkung von: Comune di Trieste
Mit der freundlichen Unterstützung von: Illy Caffè, Generali Assicurazioni
Samstag, 25. 03 .2017 // 18:00 Uhr

Esther Dischereit (Hg.), Katharina Menschick, Naa Teki Lebar, Luca Manuel Kieser, Nastasja Penzar, Hans-Ulrich Müller-Schwefe, Felicia Schätzer, Patrick Wolf: Havel, Hunde, Katzen, Tulpen. Garz erzählt.
Das Porträt einer Dorfgemeinschaft

Ein Projekt mit dem Institut für Sprachkunst der Universität für angewandte Kunst Wien.
Einführung: Hans-Ulrich Müller-Schwefe
Gespräch mit den Autor*innen: Luca Manuel Kieser, Naa Teki Lebar, Katharina Menschick, Nastasja Penzar, Felicia Schätzer, Patrick Wolf.

In „Garz erzählt“, einem Projekt des Instituts für Sprachkunst der Universität für angewandte Kunst Wien, überzeugen acht junge Autorinnen und Autoren mit einem lesenswerten Porträt einer Dorfgemeinschaft. Sie gingen auf literarische Entdeckungsreise in das Dorf Garz an der Havel, nordwestlich von Berlin gelegen.

Eintritt frei
Veranstaltung in Kooperation mit: Kunstkraftwerk Leipzig, Leipziger Buchmesse, Mitteldeutscher Verlag