Deutsche Tournee des Theaterstückes “Malanova”

(DE) Das Theaterstück basiert auf der wahren Geschichte von Anna Maria Scarfò, die zusammen mit der Autorin Cristina Zagaria das Buch Malanova herausgebracht hat. Seit Erscheinen des Buches in Italien steht sie unter Polizeischutz, denn die Repressalien der verurteilten Täter und ihrer Angehörigen machten ihre Teilnahme am Zeugenschutzprogramm erforderlich.

(IT) Malanova, storia cruda e inenarrabile, ma edificante come tutte le storie compiute e non puramente celebrative o provocatorie, è stata resa pubblica nei suoi particolari di cronaca nell’omonimo romanzo scritto dalla giornalista Cristina Zagaria e da Anna Maria Scarfò, edito dalla Sperling & Kupfer.

Schauspieler

Drammaturgie

Förderer und Partner

  • Kunstkraftwerk
  • Rete Donne

Deutsche Tournee des Theaterstückes “Malanova”

(DE) Salvatore und Giovanni zählen die Häuser im Dorf. An einem Nachmittag können sie sie dreimal zählen. Salvatore ist gerade 17 geworden und ist in Anna Maria verliebt. Er kennt jede ihrer Bewegungen und glaubt, jeden ihrer Gedanken zu kennen, aber Anna Maria bemerkt ihn kaum. Gerade in dem Moment, als Salvatore beschließt, Anna Maria anzusprechen und sie zu ihrem dreizehnten Geburtstag zu gratulieren, kommt Domenico, vorbeigefahren. Anna Maria hat sich zum ersten Mal verliebt und nimmt die Einladung des Jungen zu einem Ausflug in seinem Wagen an. Sie träumt von der großen Liebe. Aber der Ausflug endet in einem Albtraum, Anna Maria wird Opfer einer Gruppenvergewaltigung, die drei Jahre zwischen Drohungen und Demütigungen andauern sollte. Bis Anna Maria den Mut findet, aufzubegehren: gegen die Gewalt, gegen das Gesetz des Schweigens und gegen das ganze Dorf.

Die Geschichte von Anna Maria, die die Dorfbewohner inzwischen Malanova nennen, wird von Salvatore (Ture Magro) erzählt. Er interpretiert verschiedene Rollen und lässt die ganze Geschichte eines verletzten Lebens, die Einsamkeit und die Gleichgültigkeit nacherleben. Er beschließt jedoch, nichts über die Gewalt zu erzählen. Er fragt sich, ob er vielleicht den Lauf der Dinge hätte ändern können. Er fand aber nie den Mut dazu.

(IT) Malanova è il tentativo fatto a quattro mani da due autori teatrali, un uomo ed una donna, che hanno deciso di non nascondere mai la propria stessa fragilità, perfettamente in accordo nel voler trasformare la retorica della denuncia in una indagine al maschile, un’esplorazione edipica sulla responsabilità, sulla convivenza e sull’essere coinvolti, come esseri umani, in una trama di fondo che ci rende tutti ugualmente responsabili della vita degli altri.

Raccontiamo Malanova, storia cruda e inenarrabile, ma edificante come tutte le storie compiute e non puramente celebrative o provocatorie. Raccontiamo Malanova perché non è una vicenda semplicemente accaduta nel Sud Italia, ma è una storia d'Italia, presa per intero, non di quel paese laggiù, ma del nostro Paese in ogni dove, attorno a chiunque di noi. Raccontiamo Malanova perché ascoltare in che modo un altro essere umano si sia liberato dal tentativo di soppressione del suo spirito, attraverso l'annullamento del suo corpo e dei suoi desideri, ci può far credere, una volta di più, nella nostra umanità. E credere in questa umanità, nella compassione speciale che si crea a teatro, a partire dall’esperienza che in esso si fa, è un atto d'amore.