Die Restaurierung des Letzten Abendmahls

von Leonardo da Vinci - ein Fallbeispiel

 

 

Das Seminar ist Teil der Veranstaltungsreihe zu Leonardo da Vinci.

Einführung: Dott.ssa Maria Giuliana, Beauftragte des Italienischen Außenministeriums und der italienischen Botschaft für die Förderung der italienischen Kultur und Sprache-  Universitäten Halle und Leipzig

Kurator

Förderer und Partner

  • Kunstkraftwerk
  • Istituto Italiano di Cultura di Berlino
  • Italienische Botschaft
  • CiCi Centro Interdisciplinare di cultura italiano
  • Vitruvius Hochschule

Die Restaurierung des Letzten Abendmahls

Seminar über „Die Restaurierung des Letzten Abendmahls von Leonardo da Vinci - An example of intervention“

Im Rahmen des wissenschaftlichen Begleitprogramms zu Leonardo da Vinci – ein Mensch der Renaissance möchten wir herzlich zum Seminar von Dott.ssa Stefania Randazzo mit dem Thema  „Die Restaurierung des Letzten Abendmahls von Leonardo da Vinci – Ein Fallbeispiel“ am 15. Mai 2019 einladen.

Beschreibung:

Die Restaurierung, verstanden als integraler Bestandteil der Geschichte eines Werkes und als Ausdruck heutiger italienischer Kunstfertigkeit, dient uns als Ausgangspunkt dieses Seminars: Auf dieser Grundlage soll eine Vorstellung zu den letzten und innovativen Arbeiten am Letzten Abendmahl von Leonardo da Vinci entwickelt werden, die 1999 von der Centrale per il Restauro di Roma unter Leitung von Dr. Giuseppe Basile durchgeführt wurden.

Der Vortrag wendet sich an Interessierte (bspw. Studierende, Spezialist*innen) und wird auch auf die Aufbewahrungsgeschichte des Gemäldes eingehen, an dem sich bereits kurz nach seiner Fertigstellung

Beschädigungen dokumentiert ließen. Darüber hinaus wird eine Vertiefung zu den folgenden Themen angeboten:

- Untersuchungen zu Werk und Ausstellungsort, um die Ursachen der Beschädigungen zu verstehen und Lösungsansätze zu finden;

- Methodologie der Restaurierung und bisherige Maßnahmen am Ausstellungsort;

- Aufbewahrung und Restaurierung dieses berühmten und zugleich anfälligen Werks Leonardo da Vincis.

Stefania Randazzo ist Mitbegründerin und seit 2013 Präsidentin des International Archive for History and the Actuality of Restoration – for Cesare Brandi (AISAR) in Palermo. Dort kuratiert sie die redaktionelle Sammlung des AISAR und organisiert Konferenzen und Seminare zur Restaurierung und Erhaltung von Kunstwerken. 

Das Seminar ist Teil des wissenschaftliches Rahmenprogramms, das anlässlich der Ausstellung „Leonardo da Vinci und die Giganten der Renaissance“ in Zusammenarbeit des Italienischen Kulturinstituts Berlin, des Centro interdisciplinare di Cultura italiana und die Vitruvius Schule die in diesem Jahr im Kunstkraftwerk stattfindet.  

****

English: The restoration of the Last Supper by Leonardo da Vinci - An example of intervention

“Il restauro è uno strumento di conoscenza , un’esperienza che deve basarsi sul riconoscimento del manufatto come opera d’arte nella sua consistenza fisica  e nella duplice polarità estetica e storica, in vista della sua trasmissione al futuro.”

 -Teoria del restauro - Cesare Brandi

Restoration is understood to be an integral part of the life of a work, and an area in which the Italians have acknowledged mastery.  This is the assumption from which comes the idea of developing the story of one of the most innovative examples of intervention and the most recent to be undertaken on one of the masterpieces, the Last Supper by Leonardo da Vinci, performed by the Central Restoration Institute of Rome (ISCR) under the direction of Dr. Giuseppe Basile in 1999.

This seminar, aimed at a specialist audience (university students, those working in the industry), was conceived as a collateral activity of the exhibition dedicated to Leonardo at the Kunstkraftwerk in Leipzig.  It will begin with the delineation of the conservation history of a work which is unique in the history of art for showing such early degradation as was documented immediately following its creation, and will propose deeper investigation of the issues related to:

  • Investigations and research on the environment and on the artefact to understand the origin of degradation and find solutions to confront it;
  • The process of setting up the project and the intervention methodology and action taken on the environment;
  • The conservation and restoration intervention on Leonardo's celebrated and fragile work.

The material used will be from the collection, the texts and images of The International Archive for History and the Actuality of Restoration - for Cesare Brandi (AISAR).  The AISAR will draw on the documentation in its archive and in the library of Giuseppe Basile, director of the last restoration work on the Cenacle, maintained at its headquarters (www.aisarweb.com).